Erstmals hat der Deutsche EC-Verband einen Referenten für Pfadfinderarbeit eingestellt.
Christian Holfeld nimmt seine Arbeit zum 01.11.2020 auf.

Mit Christian Holfeld hat der Deutsche EC-Verband seine Projektstelle im Bereich Pfadfinderarbeit besetzt. Holfeld
ist 1970 geboren und in Hamburg aufgewachsen. Er ist mit 13 Jahren Pfadfinder geworden und hat später einen Pfadfinderstamm geleitet. Zum 1. November 2020 beginnt er seine Arbeit beim Deutschen EC-Verband in Kassel.

Zuvor war Holfeld als Dozent am Theologischen Seminar Rheinland für die Fächer der Praktischen Theologie
tätig und freiberuflicher erlebnispädagogischer Trainer und Coach.

Die Vision für seine Tätigkeit beim Deutschen EC-Verband beschreibt Holfeld so: „Ich setze mich dafür ein, dass durch meine Arbeit und Gottes Wirken junge Menschen zum Glauben kommen und in ihrer Beziehung zu Jesus wachsen. Um das zu erreichen, diene ich meiner Zielgruppe durch zeitgemäße und hochwertige Programme der Pfadfinderarbeit.“ Holfeld weiter: „Nach der aktiven Zeit als Pfadfinder sollen Jugendliche im Glauben gewachsen sein und sich gerne in die Gemeindearbeit vor Ort einbringen.“

EC-Generalsekretär Klaus Göttler begrüßt den neuen EC-Referenten:
„Wir freuen uns, mit Christian Holfeld einen ausgewiesenen Experten als Pfadfinder-Referent gewonnen zu haben. Da Pfadfinderarbeit größtenteils draußen stattfindet, ist die Arbeit gerade jetzt, in Zeiten von Corona, unschätzbar wichtig.“ Außerdem spreche diese Methode Kinder und Jugendliche an, die sonst nicht den Weg in eine Gemeinde finden würden.

Holfeld ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Der EC-Verband mit Sitz in Kassel engagiert sich seit mehr als 120 Jahren in Deutschland für christliche Kinder- und Jugendarbeit. In wöchentlichen Gruppen werden über 50.000 junge Menschen erreicht. Die weltweite, überkonfessionelle EC-Bewegung hat rund 2.000.000 Mitglieder und ist in etwa 50 Staaten aktiv.